Was ist JUNON?

Delegierte beim GründungstreffenDas Junge UNO-Netzwerk Deutschland (JUNON) ist ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen junger Menschen, die sich mit den Vereinten Nationen beschäftigen. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Forschung und Lehre, deutsche Jugendpartizipation bei der UNO, in der nationalen Vernetzung von Model-United-Nations-Initiativen (MUN) und der internationalen Vernetzung mit Partnerorganisationen.

Die Struktur von JUNON

Delegierte beim GründungstreffenJUNON ist kein klassischer Verein, sondern ein Netzwerk von Gruppen. Um unsere Zusammenarbeit zu koordinieren, treffen wir uns ungefähr einmal jährlich zu einer Delegiertenversammlung, in der jede Mitgliedsgruppe eine Stimme hat. Es gibt einen geschäftsführenden Vorstand, bestehend aus zwei Generalsekretär_innen und einem/einer Schatzmeister_in. Die Generalsekretär_innen vertreten das Netzwerk nach außen und koordinieren die Arbeit des Vorstandes und der Arbeitsgruppen. Diese werden auf den Delegiertenversammlungen entweder für bestimmte Projekte oder aber für längerfristige Ziele (beispielsweise für den Austausch unter den deutschen Model-United-Nations-Gruppen) eingesetzt. Die Leiter_innen der Arbeitsgruppen werden ebenfalls auf der Delegiertenversammlung gewählt. Arbeitsgruppen können auch von den Generalsekretären eingesetzt werden.

Anfang 2007 wandelte sich JUNON bei seinem 5. Treffen in einen eingetragenen Verein um. Struktur und Arbeitsweise des Netzwerks bleiben aber erhalten und wurden in der Satzung festgeschrieben.

Seit Dezember 2007 ist JUNON Partnerorganisation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) e.V.

Mitmachen

Ihr seid eine Gruppe von jungen Menschen, die sich in der einen oder anderen Art und Weise mit den Vereinten Nationen auseinandersetzt und möchtet gern Teil des Jungen UNO-Netzwerkes werden? Dann wendet Euch bitte an unsere beiden Generalsekretäre.

JUNONs Ziele

Wir wollen

  •  junge Menschen für Themen der UNO begeistern und sie zu Engagement anregen
  • die Wahrnehmung der VN und von VN-Themen in der Öffentlichkeit und der Politik erhöhen
  • Regierungen bewegen, den VN mehr Aufmerksamkeit zu schenken sowie Arbeit und Geld in die Vereinten Nationen zu investieren.

Wie sich diese Ziele beeinflussen seht ihr in der untenstehenden Grafik:
JUNONs Ziele

Die Geschichte unserer Gründung

die beiden JUNON-Sprecher 2007Das Junge UNO-Netzwerk geht auf die Initiative einer Reihe studentischer Teilnehmer an der Potsdamer UNO-Konferenz 2004 des Forschungskreises Vereinte Nationen zurück. Im Jahr 2004 fand zum ersten Mal im Anschluss an die Konferenz ein informelles Treffen der jüngeren Tagungsteilnehmer statt. Nach einem kurzen Erfahrungsaustausch wurde eine gemeinsame Mailingliste gegründet – die dann bis zur Konferenz 2005 auch deutlich wuchs. Für das “junge” Anschlusstreffen 2005 wurde dann bereits in der Einladung zur Konferenz geworben, entsprechend größer war die Beteiligung. In einem gemeinsamen Brainstorming im Rahmen dieses Treffens wurde sehr deutlich, dass sich der größte Teil der anwesenden Gruppen ein festeres Netzwerk wünscht, die Einladung zu einem Gründungstreffen des – noch namenlosen – Netzwerkes war also nur logisch. Gegründet wurde das Netzwerk dann am 10. Dezember 2005 in Frankfurt/Main und ein vorläufiger Koordinationskreis übernahm die Vorbereitung eines weiteren Treffens im März 2006 in Berlin, auf dem dann die vorläufige Struktur von einer mittlerweile deutlich gewachsenen Anzahl von Gruppen beschlossen wurde.

 

Über JUNON

Delegierte beim GründungstreffenDas Junge UNO-Netzwerk Deutschland (JUNON) ist ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen junger Menschen, die sich mit den Vereinten Nationen beschäftigen. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Forschung und Lehre, deutsche Jugendpartizipation bei der UNO und in der bundesweiten Vernetzung von Model-United-Nations-Initiativen (MUN).